#Lockdown

Liebes Tagebuch,

Es hat drei Tage geschneit. Ich wollte einen Tweet schreiben: „Endlich wird der Schnee mal weggeräumt. Wie verhält man sich da, stellt man sich daneben und klatscht?“

Aber dann dachte ich an die armen Menschen die im wie heißt das Krankheitssektor, Gesundheitssektor, na die Krankenschwestern und -brüder, die Pflegepersonen, die im ersten Lockdown den Applaus bekommen haben und sonst nichts. Deshalb hab ich mich auch nicht mehr getraut zu klatschen, weil dann wären die vielleicht betröppelt.

Vorher wollte ich einen anderen Tweet schreiben 

„Stellt sich die Schneebrigade tot oder wie erklärt sich, dass der Schnee nicht weggeräumt wird? Budget verbraucht? Alle im Homeoffice? Oder“

Den hab ich sogar noch im Entwürfeordner. Bei dem „Oder“ hab ich angefangen, über Verschwörungstheorien nachzudenken. Vielleicht ist das ja ein Regierungsprogramm, geheim natürlich und von Gates finanziert. „Lasst den Schnee liegen, dann bleiben sie drin.“

Sie hatten sich natürlich lange über den Titel gestritten, er ist halt nicht so sophisticated. Aber die PR-Agentur von Bill Gates konnte sich schließlich durchsetzen.

Übrigens sind die mit dem Schneeschieben jetzt fertig. Von der Haustür bis zum Gehweg ist jetzt frei. Jetzt ist der Staat dran. Oder die Stadt. Kommt drauf an, wen man fragt. Aber diesen Winter fragen wir nicht mehr. Wir denken auch nicht mehr. Macht keinen Sinn. Sonst hätten wir vielleicht noch Lust, was zu sagen. Und das ist zwischen den Extremen nicht mehr lustig.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner