#

Beim Einschlafen habe ich
versucht wach zu bleiben,
weil ich dich neben 
mir atmen sehen wollte.
Doch ich bin in deinen
Armen versunken.

Beim Aufwachen wollte ich
die Erste sein, weil ich
die Träume unter deinen
Lidern noch zucken sehen
und wissen wollte, wie
du bei des Morgens erstem
Blick aussiehst.

Doch dein Lächeln hat
mich in der Dämmerung
in die Nacht verabschiedet
und im Morgengrauen 
empfangen.
Du bist mir zuvorgekommen.

Aber
heute,
morgen,
übermorgen -
Ich versuche es so lange,
bis es klappt.

Wir.

#

Deine Farben tragen mich
durch das Grau,
küssen mich wach,
wenn ich nicht mehr
sehen kann,
sind Arme, die mich
nicht tragen,
denn ich will nicht getragen
werden, aber 
gehalten.
Du hältst mich,
mit deinem Atem, der die
Nacht belebt,
mit deinen Lippen,
die den Frost
schmelzen.

#

Es gibt Momente, da bin ich sicher,
dass wir zu unterschiedlich sind,
und dann warte ich 
darauf, dass wir
uns nichts mehr zu sagen haben.
Im Kopf zähle ich die Liste herunter, 
warum es zwischen
uns nichts werden
kann, 10, 9, 8,
zähle die Fehler,
7, 6, 5,
warte auf 1,
dann ist es vorbei.
Aber bei 4
sagst du etwas,
tust etwas,
lässt das ganze
Kartenhaus und
meine Mauer 
einstürzen.
	Hoffnung.

#

Ich hatte einen Anfall.
Plötzliches Vermissen.
Oder war es eine Welle,
die mich überrollt
hat?

Übermorgen sehen wir uns
und von einer Sekunde
auf die andere halte
ich es nicht
mehr aus.

Ich will dich.
Will deine Stimme.
Dich neben mir wissen.
Oder dich einfach nur
atmen hören.

#Lockdown

Liebe Freundin,

Blumen kaufe ich gerade im Supermarkt. Hat die Ästhetik von Klopapier. Klopapier ist nützlich. Klopapier war der Hamsterburner im letzten Lockdown. Zusammen mit Hefe und Mehl. 

In diesem gibt es Klopapier. Dafür keine Eiern mehr beim Bauern. Die Leute schleppen wohl 8 bis 10 Packungen raus. Manchmal stell ich mir vor, wie die deutsche Mutti Eierlikör kochend in der Küche steht, während die Kinder sich mit dem Klopapier vom letzten Jahr mumifizieren. Alle lachen und sind fröhlich. Skurrile Phantasie. It’s about the small things.

Ich glaub, ich koch dann auch mal Eierlikör, is ja bald Ostern. Gehe gleich mal in den Supermarkt, der macht in einer halben Stunde auf. Die letzten Tulpen sind auch schon tot. Yay, aufregend. Neue Blumen kaufen.

Fernlust im Literaturautomat

Von Juli bis September ist "Fernlust" im Literaturautomat. Und hier findet ihr sie:

// Düsseldorf: 
Zakk
Zoopavillion
Junges Schauspiel
// Köln: 
Alte Feuerwache
// Monheim:
Ulla-Hahn-Haus
// Krefeld:
Werkhaus
// Regensburg:
Kultuer

Nachdenken über Gerechtigkeit

Fragst du ein Kind,
wird es dir vielleicht
erzählen,
dass man Kekse
gerecht teilt. Wenn man
zwei hat,
und zwei Kinder,
bekommt jedes
einen.

Aber was, 
wenn man zwei Kinder
und einen Keks hat?
Oder 4 Kekse und 5 Kinder?
Oder 2 Kekse und 3 Kinder?
Ich meine die ganz harten,
krümeligen Kekse,
die, die in tausend Teile zerfallen,
wenn man 
sie bricht.

Was ist dann gerecht?

Unbenannt

Die dunklen Kammern in deinem Gehirn,
die schwarzen Flecken auf deinem Herzen,
sie sind da,
gut verborgen,
und brechen doch auf,
unter dem Mond,
wenn die Geräusche um dich herum zur Ruhe kommen.

.

Gier
legt sich wie 
ein Schleier auf alles,
was du tust.

Neid macht dich
hässlich.

Angst tötet alle Farben
in dir.

Zur Hölle mit den Tugenden und
Regeln um der Regeln willen.

Sei einfach Liebe.
WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner